Bonifatius-Schule Marl Bär.jpg

Wir sind´s, die




mit unserem Klassenlehrer Herrn Schröter


Unsere Klassenfahrt ist gerade erst vorbei, da starten wir mit der nächsten Aktion schon wieder durch.
Die Stadt Marl und das internationale Bildungs- und Begegnungszentrum Intercent haben ein Projekt mit dem Titel “My view, your view – we together” zum Thema Toleranz & Miteinander, Verständigung und Zusammenleben gestartet. Dabei wird von verschiedenen Gruppen aus Marl Musik zum Thema aufgenommen. Was genau dabei zusammenkommt wissen wir auch noch nicht, aber wir haben heute unseren Beitrag geleistet.
Der Klassenraum der 3b wurde heute in ein Tonstudio umfunktioniert und Herr Dunkel von der Musikschule hat alles an Equipment mitgebracht. Dann haben wir zu einem Playback unser Lied: "Respekt!" gesungen und Herr dunkel hat alles aufgenommen. Das Ergebnis wird dann auf die CD kommen und wenn alles fertig ist, kann man sich auch hier  das Stück anhören.

 

Auch aus der 3. Jahrgangsstufe haben Kinder an der Projekt-CD mitgewirkt. 16 Kinder haben den Song: "Wir heißen jeden hier willkommen" gesungen und aufgenommen. Auch diese Aufnahme kommt natürlich auf die CD.



Unsere Klassenfahrt nach Haltern ist vorbei und wir sind fleißig dabei, Texte zu verfassen. Hier kommen die ersten Berichte:



Die Ankunft
Die Kinder haben ihre Betten bezogen. Es war nicht leicht
und nicht schwer aber wir haben es hingekriegt. Und am
ersten Tag haben wir eine Bilderrally gemacht. Wir mussten
Orte finden, die auf den Bildern waren es war nicht leicht. Nach
der Aufgabe haben wir einen Parcours gemacht. Er war ein
bisschen schwer. Das Mittagessen Ware sehr lecker.
Es gab am Frühstück Brötchen mit verschiedenen Zutaten.

 
 

Lagerfeuer (von Deniz)

Auf der Klassenfahrt haben wir am Mittwochabend ein
Lagerfeuer gemacht. Da hatten die  Arbeiter gefragt was wir
so gemacht haben, dann hatten die Räuberhauptmänner
gesagt: „Wir machen Stockbrot. Das haben wir auch
gemacht“. Dann haben wir alle einen Stock gesucht und
Teig mit der Hand um den Stock gewickelt. Das Stockbrot
haben wir über das Feuer gehalten bis es fertig wurde.
Es war  sehr lecker. Danach hat der Hauptman
eine Räubersprache gesagt die mussten wir dann nachsprechen.
Das Lagerfeuer hat Spaß gemacht und war toll.                                                                     
     

Discospiele (von Nhi)

Am Donnerstagabend haben Stephan, Jan und Jonathan eine Disco veranstaltet. Danach ist die 4a gekommen. Alle haben ein Discospiel gespielt und das Spiel ging so, dass jeder einen Zettel kriegt und einen Namen. Und man muss zwei Namen die zusammengehören suchen. So, jetzt bekam jeder ein Zettel. Die Musik fängt an zu spielen. Wir tauschen die Zettel miteinander bis die Musik aufhört zu spielen. Wenn die Musik aufhört zu Ende ist müssten wir die Zettel aufmachen. Und suchten die Namen die dazu passt. Leider habe ich verloren, weil die Zeit zu Ende war und ich den Namen dazu nicht gefunden habe. Denny und Diana haben zuerst zusammengefunden und haben gewonnen. Nachdem wir die Gewinner bestimmen haben, haben wir getanzt.

   Disco/Spiele (von Ela)

 Am Donnerstagabend war eine Disco und am Anfang habe ich gesagt:
„Ich möchte nicht Tanzen.“ Dann hat Herr Laerbusch eine coole Musik
angemacht. Danach habe ich mit Doris getanzt aber Nhi war traurig. Um sie aufzumuntern habe ich Nhi an die Hand genommen.
Als wir uns gedreht haben hat Nhi angefangen zu lachen. Ich habe auch gelacht.
Wir haben die ganze Zeit getanzt und gelacht. Eigentlich wolle ich weiter tanzen aber ab 10.00 Uhr haben die Lehrer gesagt: „So, ab ins Zimmer!“
Dort hatte ich richtige Langweile.
 
 


   
 Die Anreise zur Klassenfahrt (von Nele)

Wir haben uns letzte Woche Mittwoch auf dem Parkdeck von
Kaufland getroffen wir waren alle sehr aufgeregt.
Dann haben wir uns von unseren Eltern verabschiedet.
Aber nicht alle Eltern sind noch runder zum Bahnhof gegangen
nur ein paar Mütter sind runter.
Der Zug hat 5 Minuten Verspätung.  Alle haben auf den Zug
gewartet alle haben geguckt ob der Zug kommt. Da kam
der Zug. Alle Kinder verabschiedeten sich.
Der Zug war sehr lang. Nun waren wir in Haltern am Bahnhof.
Es war sehr toll da. Wir sind über die Straße und dann
sind wir eine Weile gelaufen da kam ein Waldweg.
Wir waren im Wald. Ein paar Meter weiter waren
Pferde da war ein Shire-Horse mit einem Fohlen und noch ein Pferd.
Dann sind wir über eine Bücke gelaufen.
Genau neben uns war ein Gehege mit Schafen.
Ein paar Meter weiter war die Jugendherberge.
Wir waren da.

  Räubermahl (von Nico)

Am Donnerstagabend sind wir vom Gemeinschaftsraum in
eine große Halle gegangen. Dort wahren Tische die in einem
Viereck standen. Da drauf standen Becher, Schüsseln mit
Essen drin und Schüsseln für uns zum Essen. Es gab Borka-
augen, Lovisbrot, und vieles mehr. Wir saßen hinter den
Tischen auf Bänken. Da man nicht an jede Schüssel
mit Essen drankam ohne aufzustehen haben wir die
Schüssel immer weitergegeben und es gab auch
Räuberbier. 
 

   
 

Koffer packen und "Jeder fängt Jeden" (von Sami)

Freitag 6.00Uhr morgens wir haben unser Zimmer aufgeräumt.
Wir haben den Müll runter geschmissen und alles in den Müll
geworfen und ich habe alles gefegt dann habe mein Koffer
runtergebracht und dann haben noch Frühstück gegessen. Nach dem Frühstück haben wir jeder fängt jeden gespielt Jan hat uns die Spielregel erklärt dann haben wir es gespielt.
Danach sind wir zum Bahnhof gelaufen.


   

 


   

 Die Abreise von der Klassenfahrt  (von Denny)

Am Freitag haben wir nach dem Frühstück hatten wir ein Räubertreff in der Bärenhohle danach sind wir nach Draußen gegangen und haben ein Spiel gespielt das hieß jeder fängt jeden bis zur Abreise.
Im Anschluss daran sind wir 45 Minuten gelaufen bis wir beim Haltern Bahnhof waren dann durften wir eine Trink Pause und Eine Essens Pause hatten wall wir zu früh waren und dabei durften wir spielen 15 Minuten später war der S9 dar und wir waren wir alle froh das wir fast dar waren in der S9
Haben ein paar aus den Fenster gekuckt bis wir da waren 5 Minuten später waren wir in Marl Mitte angekommen waren da waren alle Eltern alle waren glücklich und froh dann sind alle nach Hause gegangen.

 
Die Abreise (von Johanna)

Am Freitag dem 16.11.2018 mussten wir früh aufstehen weil
wir packen mussten. Wenn wir mit allem fertig waren durften
wir frühstücken am Mittag sind wir zum Bahnhof gelaufen.
Am Bahnhof mussten wir auf den Zug warten als er kam sind
wir eingestiegen als wir am Hauptbahnhof von Marl waren
mussten wir wieder aussteigen jedes Kind war froh seine
Eltern wieder zu sehen.  



 
 
 


Sobald es etwas zu berichten gibt, werdet Ihr es hier lesen können und eine kleine Galerie gibt es auch.






Wir, die 4b auf der großen Bühne im Volkspark

Am 3.10.2018 war Volksfeststimmung in Marl. Wie in jedem Jahr an diesem Tag der Einheit fand das Volksparkfest statt. Auch wir haben als Vertreter der Bonifatiusschule unseren Teil zur guten Stimmung beigetragen und mit 2 Liedern das Bühnenprogramm eröffnet. Wir haben die Lieder"Der Herbst ist eine Zeit" und das ganz neue Lied "Das Leben ist so schön" gesungen. Das war schon ein irres Gefühl auf einer so großen Bühne zu stehen und vor so vielen Leuten durch Mikrofone zu singen.Wenn ihr den link anklickt, könnt ihr euch die beiden Videos anschauen.


Heute am 18.9.2018 sind wir nach 2 Wochen in der 4. Klasse gleich in ein tolles Projekt gestartet. Wie auch im vergangenen Jahr nehmen wir an der Aktion "Kulturstrolche" der Stadt Marl teil.
Heute war Herr Rockstein unser Gast und hat uns in die Welt des

 
eingeführt. Nach einer Reise von den ersten Graffities aus der Steinzeit, über die Zeichenschrift der Ägypter, die gemeißelten Schriften der Römer bis über den Buchdruck in das New York der 1980-er Jahre hat er uns erklärt, wie Schrift entstanden ist, sich weiterentwickelt hat und wie daraus das entstanden ist, was man heute Graffiti nennt.
Auch wir haben mit verschiedenen Schriften experimentiert, Muster ausprobiert und Buchstaben in 3-D-Optik erstellt.
  
             
 Hier sieht man erste Versuche
 und  hier sieht es doch schon fast professionell aus.


 Im Anschluss hat jeder seinen Namen in Graffitischrift auf ein Blatt geschrieben, die Buchstaben mit Farben und Mustern gestaltet und später ausgeschnitten. Graffiti wäre nicht Graffiti, wenn man nicht mit Spraydosen arbeiten würde. Das haben wir auch getan. Gut geschützt mit Handschuhen und Mundschutz haben wir auf dem Schulhof alte Schallplatten besprayt und im Anschluss unsere Namenszüge darauf geklebt. Das war wirklich ein toller Tag.

 
   
 
 Auf dem Weg zum Graffitischriftzug
 Sprayen auf dem Schulhof
 letzter Schritt - Schneiden und Kleben



Es ist Donnerstag, der 19.9.2018 und wir haben uns gerade von der Aktion am Vortag erholt, da ging es heute mit viel Schwung direkt weiter. Gestern haben wir in der Schule und auf unserem Schulhof gearbeitet, heute ging es raus - bis zum Marler Rathaus. Dort gab es eine von Herrn Rockstein vorbereitete Wand, an der wir unsere Spraykünste, die wir gerade gestern erst erlernt hatten, direkt umsetzen konnten. Als wir dort vor Ort ankamen, hat uns Herr Rockstein zu "unserer Wand" gebracht und uns erklärt, was uns erwartet.



...stand dort an der Wand und die Buchstaben warteten auf unsere Farbe. Wir wurden in kleine Gruppen eingeteilt. Immer eine Gruppe durfte an der Wand arbeiten und die anderen Gruppen bearbeiteten ein Quiz, in dem es um die anderen Graffitits rund um das Rathaus ging.

       
     
 Hier die kniffligen Quizfragen,
 die ersten Versuche an der Wand
 und der sichtbare Fortschritt.
Außerdem hat noch jede Gruppe 2 Riesenbuchstaben auf eine Freifläche unter die Rathausbrücke gemalt und im Laufe der Zeit konnte man erkennen, um welche Botschaft es hier ging.



Nach etwa 2 Stunden war unser Schriftzug fertig gestellt. Da die Buchstaben etwas verschwommen sind, wird Herr Rockstein in den kommenden Tagen noch einmal Hand anlegen und die Konturen der Buchstaben wieder deutlich sichtbar machen, aber für die ersten Versuche an einer Wand, haben wir das doch wohl toll hinbekommen.



Im Anschluss an das Quiz und die Sprayaktion haben wir auf der Rathauswiese unsere Frühstückspause genossen und sind danach zum Abschluss der Kulturstrolcheaktion noch im "Glaskasten" - dem städtischen Museum gewesen und haben dort eine kurze Führung bekommen.

 
  
 
 Frühstück im Grünen,
 Zuhören im Museum und
 Kunst in der Natur finden.

Wir danken Herrn Rockstein und dem Organisationsteam der Kulturstrolche für 2 spannende Tage und ein tolles Projekt.




Hier gibt es noch mehr Bilder in der Galerie!


Alle Fotos, Videos und Berichte aus dem vergangenen Jahr gibt es hier